Qigong

Qigong


Das Praktizieren von Qigong bewirkt einen inneren Frieden,
einen gesunden und belebten Körper und einen ruhigen Geist,
der fähig ist, mit täglichen Belastungen und Krankheiten umzugehen.
Chinesischer Volksmund

 

Qigong kommt aus der daoistischen Tradition und heisst übersetzt
Arbeit mit Energie, Pflege der Energie oder Energieübung.
Es ist eine Kombination von langsamen Bewegungsabläufen,
bewusster Atemführung und wohliger Anwesenheit im Körper.

 

Qigong ist fester Bestandteil der Traditionell Chinesischen Medizin (TCM).
Diese Jahrtausende alten meditativen Übungsabläufe
sollen zur Erhöhung der Lebensenergie (Qi) und
zur Harmonisierung von Körper, Geist und Seele führen.
Dabei sieht sich der Mensch als Teil der Natur, als Teil des großen Ganzen,
als Mikrokosmos im Makrokosmos.

Diese Rückanbindung an die Natur und das Wissen darum,
dass alles im Wandel ist,
kann uns Kraft, Vertrauen, Geborgenheit und Zuversicht schenken.

 

Im Entspannungszustand und verbunden mit den äußeren Qi-Quellen
wird der gesamte Körper sanft bewegt und in seine innere Ordnung gebracht.
Der Verstand kommt zur Ruhe.
So verspürt man mehr und mehr den freien Fluss der Lebensenergie.
Das Ziel ist, mit Gesundheit, Heiterkeit und Gelassenheit
ein hohes Alter zu erreichen.

 

 

 

Die Qigong-Übungsreihen

 

Die Dantian-Übungen (9-teilige Übungsreihe)

Das Qi der Erde und des Kosmos sammeln
und in den drei Energiezentren (Dantians) speichern.
Harmonisieren von Kopf, Bauch und Herz und sich wieder
als ein Teil des Großen Ganzen wahrnehmen.
Spürbares ausgleichen von Yin und Yang.

 

Die 10 Meditationen vom Berge Wudang (10-teilige Übungsreihe)

Öffnen der oberen Zentren, des Herzens und des Dritten Auges.
Verbindung mit dem kosmischen Qi und Vermehrung von Qi
in unserem Lichtspeicher (Dai Mai).
Öffnend und erdend zugleich.

 

Die 5-Organe-Übungen (7-teilige Übungsreihe)

Stärkend und Harmonisierend für die Yin-Organe
Lunge, Nieren, Leber, Herz und Milz/Pankreas.
Dies hat eine ebenso wohltuende Wirkung auf alle anderen
Organe und Sinnesorgane.
Die Übungen wirken emotional ausgleichend
und fördern unsere positiven Eigenschaften.

 

Wir bewegen uns langsam wie die Planeten und die Wolken.
Das ist gesund.
Wenn die Erde sich schneller drehen würde,
würden die Flüsse über die Ufer treten und die Berge verschwinden.
Das wäre eine Katastrophe.
Deshalb üben wir langsam,
den Bewegungen der Natur entsprechend.
                                                                                        Unbekannter Verfasser